Menü

Testbericht Vincent CD S7 DAC im Test

Den Vincent CD S7 DAC umgibt ein passgenau verabeitetes, panzerstabiles Stahlblechkleid. Was sich darunter verbirgt, zeigt der Test.
Vincent CD S7 DAC
vergrößern
© Hersteller / Archiv

Vincent CD S7 DAC
Gesamturteil: sehr gut
Preis/Leistung: sehr gut
  • +Sehr gute Verarbeitung
  • +Gute Ausstattung
  • +Warmer, vollmundig-seidiger Ton

In Sachen Schaltungsaufbau erfüllt der Vincent voll und ganz die gängige Vorstellung von Röhren-CD-Spielern. Nicht nur, dass er die Röhre für die Spannungsstabilisierung im Netzteil mehrstufig beleuchtbar auf der Frontplatte zur Schau stellt.

Auch vermitteln die handverdrahteten, zum Teil recht langen Kabelbäume das Flair edlen Rundfunkstudio-Equipments aus den Sechzigern – optisch unterstützt von ausladenden Koppelkondensatoren und natürlich den beiden aus Russland stammenden 6922-Doppeltrioden (E88CC) in den Ausgangsstufen.

Kaufberatung: Stereo-Kombis im Test

Klar findet sich auch Silizium auf der Platine, aber eher verhalten und stets umgeben von unzähligen, hochwertigen WIMA-Folienkondensatoren, frei nach dem Motto: "Nur wenige Chips – aber denen soll's richtig gut gehen."

Mehr lesen

So auch dem DAC-Baustein von Burr-Brown (PCM 1796), den man auf der randvollen Platine lange suchen muss. Trotzdem können sogar Computer per USB-Anschluss an den Vincent andocken – beim Testmuster klappte das jedoch wegen des unüblichen Typ-A-Anschlusses lediglich per Spezialkabel mit dann zwei Typ-A-Steckern.

Laut Vertrieb sollen aber die Geräte zukünftig mit der üblichen USB-B-Armatur ausgerüstet sein. Super-audiophil dürfte es aber selbst dann noch nicht werden, verarbeitet der USB-Eingang des CD S7 DAC doch maximal 48-Kilohertz-Tonkost.

Vincent CD S7 DAC - Platine

Platine im Vincent

Die mit teuren Folienkondensatoren ungewöhnlich üppig bestückte Platine im Vincent erinnert an Studio-Equipment aus den 1960er Jahren. Der D/A-Wandler-Baustein hockt vorne rechts.

Vincent CD S7 DAC: Hörtest

Dafür wurde es den Testern bei CD-Wiedergabe mit dem Vincent so richtig warm ums Herz. Mit vollmundiger, saft- und kraftvoller Intonation sowie einem kernigen Antritt transportierte der Player jede Menge Röhren-Flair in den Hörraum.

Kaufberatung: Röhren-CD-Spieler im Test

Verführerisch auch sein durchsichtiger Mitteltonbereich, der Gesangsstimmen anheimelnd rüberbrachte. Der zum Vergleich herangezogene Creek Destiny 2 (61 Punkte) agierte da etwas kühler, punktete aber mit minimal mehr Randschärfe und Detailpräzision.

 
x