Menü

Praxistest Soundfreaq SFQ-02 Sound Step im Praxistest

Der Hersteller Soundfreaq will die Musikanlage von Kabelsalat befreien und setzt nicht nur auf die iGeräte von Apple, sondern bleibt mit seiner Technik stets auch für Mitbewerber als Spielpartner im Gespräch. AUDIO schaute ganz genau hin, was sich die "Freaqs" bei der SFQ-02 alles ausgedacht haben und wie weit die Idee vom kabelfreien Klangvergnügen in der Praxis funktioniert.
Soundfreaq SFQ-02 Sound Step im Praxistest
vergrößern
© Archiv

Soundfreaq Sound Step Recharge SFQ-02 © Archiv
Soundfreaq Sound Step Recharge SFQ-02

Es gibt sie immer noch: die Visionäre und Querdenker, oft auch Freaks genannt, die trotz der Globalisierung und ihren zum Teil festgefahrenen Bahnen besondere Ansätze finden, um eine Idee umzusetzen. So auch die Ingenieure und Designer, die sich zusammengetan und eine neue Marke gegründet haben, um dem Kabelsalat rund um die Musikanlage ein Ende zu machen.

Mit der Soundfreaq Sound-Platform SFQ-01 , einem Bluetooth-System mit iPod-/iPhone-Dockingstation, fing alles an. Einen weiteren Schritt, um das kabelfreie Leben Wirklichkeit werden zu lassen, geht man nun mit dem Sound Step Recharge SFQ-02. AUDIO nahm die kleine kabellose Designanlage genauer unter die Lupe.

Das Design nach dem Prinzip "eckig kantig gut" und die Anfassqualitäten der kleinen, nur 33 x 9,5 x 13 cm großen Docking-Station sind außerordentlich gut gelungen. Trotz seiner kompakten Maße will das Sound Step durch die schlaue Chassisanordnung auch mit eingesteckten iPad keine Kompromisse eingehen und schafft es, dass sich die Soundkulisse ungehindert ausbreiten kann.

Doch vor allem die kleinen Detaillösungen sind es, die das kleine System besonders pfiffig machen: Beispielsweise lässt sich die Abdeckung des Dock-Anschlusses bei Nichtgebrauch auf der Rückseite des Geräts verstauen, die Fernbedienung findet eine platzsparende „Garage“ auf der Unterseite des Geräts – und die Bassöffnung dient gleichzeitig als Tragegriff. Auch die Möglichkeit, mit allen Bluetooth-Geräten zu kommunizieren und dank der Stromversorgung durch Akkupacks auf der Terrasse oder im Garten bis zu sechs Stunden ohne Netzbetrieb zu spielen, machen das Sound Step SFQ-02 vielseitig einsetzbar.

Dass die Bluetooth-Datenübertragung das Gerät im Verbund mit einem iPhone oder einem anderen Mobil-Gerät auch zum Internet-Radio, Streaming Client und zur Party-Jukebox für Hobby-DJs macht, ist ein weiterer gelungener Coup.

Und auch klanglich kann das kleine Sound Step durchaus überzeugen. Leichtfüßig und fein bringt es den Klang in den Hörsaal. Das eingebaute UQ3-DSP schafft es dabei, die Bühne deutlich zu erweitern und die einzelnen Frequenzlagen direkter und ansprechender erklingen zu lassen.

Dass die zwei 2“-Breitbänder und der 3“-Woofer nicht die Dynamik eines Geneva S oder eines B&W Zeppelin Mini entfachen können, ist Angesicht der Größe und des Preisunterschieds zu verschmerzen. Dass sich die Ingenieure auf feste Einstellungen des DSP festgelegt haben und keine Anpassung erlauben, ist jedoch ein Manko. Eine dritte Einstellung die irgendwo zwischen Ein und Aus liegt wäre nämlich oft herzlich willkommen, um die in Aus-Stellung etwas zu dumpfe sowie dynamiklose und bei eingeschalteten DSP etwas zu harsche und in den Mitten leicht verfärbte Wiedergabe besser anzupassen. Auch hält sich das Sound Step SFQ-02 bei der Wiedergabe der tiefen Frequenzen vornehm zurück, was jedoch ob seiner Größe auch keine große Überraschung war.

Fazit

Für alle, die ihrer Musik-Anlage keinen festen Platz zuweisen, das Einsatzgebiet unabhängig von einer Kabelverlegung bestimmen wollen und dabei auch Internetradio (über PC oder Smartphone zu empfangen) und ihre Musiksammlung per Stream empfangen wollen (das Streaming funktioniert zum Beispiel mit AirPlay oder PlugPlayer ), ist der Soundfreaq Sound Step Recharge SFQ-02 äußerst zu empfehlen. Ein weiteres Plus: Man ist damit nicht auf die Apple-iGeräte festgelegt.

Soundfreq Sound Step SFQ-02

Soundfreq Sound Step SFQ-02 mit iPad

Trotz der Breite von gerade mal 33 cm sind auch bei eingedocktem iPad die beiden Breitbänder nicht verdeckt und können so ungehindert aufspielen.

Technische Daten:
  • BxHxT: 33x9,5x13 cm
  • iPod-Dock (iPad kompatibel)
  • Bluetooth-Musikübertragung / A2DP-kompatibel
  • USB-Anschluss zum Laden von mobilen Geräten (nicht im Akkubetrieb)
  • Video Ausgang
  • Aux-In (klinke 3,5 mm)
  • Akku-Betrieb
  • Fernbedienung
  • Kostenlose App
  • Preis: 189 Euro

 
x