Menü

Testbericht Rotel RA-10 im Test

Der Rotel RA-10 ist sehr flach gebaut. Dennoch kann der Verstärker einiges an Technik auffahren. Wir haben das Einstiegsmodell getestet.
Rotel RA-10
vergrößern
© Hersteller / Archiv

Rotel RA-10
Gesamtwertung: befriedigeng - gut, 58 Punkte
Preis/Leistung: überragend
  • +lebendig
  • +gute Bassauflösung
  • +Phono-MM-Eingang

Der Rotel RA-10 kann sich mit seinem Aufbau sehen lassen. Die Signalwege sind konsequent symmetrisch und kurz. An neuralgischen Punkten wurden Kupferschienen eingesetzt, um hohe Ströme möglichst widerstandsarm durchzuleiten. Das lässt auf hohe Impulsfreudigkeit hoffen. Zur Quellenwahl dient ein mechanischer Drehschalter – schneller, aber auch günstiger als ein Halbleiter.

Seine Leistung schöpft der RA-10 aus einem Transistorpaar pro Kanal. Über den zusätzlichen Vorstufenausgang (Pre-Out) kann aber ebenso eine separate Endstufe angeschlossen werden. Auch an den kleinsten Rotel passen zwei Boxenpaare, die sicher via Relais umgeschaltet werden – ohne Plopp und Zopp.

Drei Vollverstärker im Test

Eine aus Folienkondensatoren aufgebaute Phonostufe ist für diese Preisklasse sicher eine besondere Bank, reizt sie doch zum sofortigen Wiedereinstieg in das verzaubernde Vinyl-Reich. Media-Player und Kopfhörer bandeln dazu über die Frontbuchsen an. Ein Hansdampf in allen Gassen also? Nicht ganz, einen USB-Eingang bietet Rotel erst mit dem größeren RA-11.

Rotel RA-10 - Innenleben

In der Kürze liegt die Würze? Das "Balanced Design Concept" von Rotel ist puristisch und schnell. In den 1970er Jahren stand die Marke eher für massive Konstruktionen: Dicke Alu-Gehäuse klotzten mit zahlreichen Reglern und Einstellmöglichkeiten. Der Name Rotel entstand durch die Fusion des japanischen Unternehmens Roland mit dem amerikanischen Distributor Martel im Jahr 1971.

Rotel RA-10: Hörtest

Der RA-10 kommt sofort zur Sache. Rhythmisch explosiv und ohne jeden Ansatz knallen Trommeln und Bässe in den Hörraum. Dabei lässt es der Rotel bei Bedarf richtig grollen.

Mehr lesen

Auch wenn er einen relativ kompakten Raum erzeugt, vermag seine frische und anspringende Gangart über alles zu begeistern. Stanley Clarke und Victor Wooten sollte man über diesen Amp hören.

Die betont straffen Konturen dünnen das Klangbild jedoch etwas aus. Überdies sollte man Vorsicht walten lassen bei unterbedämpften Räumen, da der Rotel mit hohem Pegel etwas technisch klingt. 

 
x