Menü

App-Tipps Spotify, Simfy & Co.: Apps fürs Musik-Streaming

Mit einer Musik-Flatrate greifen Sie am Smartphone und Tablet auf eine fast unerschöpfliche Quelle aktueller und älterer Musik zu. Wir stellen Apps vor, mit denen Sie Musik streamen können.

Apps für Musik-Streaming
vergrößern
© Anbieter

Songs aus dem Netz haben Hochkonjunktur – und immer öfter verdrängt dabei das Streamen von Musiktiteln und Alben das herkömmlichen Herunterladen, Speichern und Abspielen. Vor allem Nutzer von Smartphones und Tablets bescheren Streaming-Diensten hohe Zuwachsraten. Beim Musik-Streaming mit Apps mieten Sie Musik, statt sie zu kaufen. Für Mobilgeräte auf Android- und iOS-Basis bieten Deezer, Napster, rdio, Simfy, Soundcloud und Spotify kostenlose Apps an, über die man je nach Anbieter zwischen 15 und 20 Millionen Songs, Hörbücher und Kompilationen streamen kann.

Streaming-Dienste: Abo-Preise

Preislich nehmen sich die Dienste so gut wie nichts: Rund 10 Euro pro Monat kostet das werbefreie Vergnügen fürs Smartphone und Tablet – nur bei Soundcloud ist das Basisangebot gratis. Zwar gibt es bei Spotify & Co. auch günstigere Monatsabonnements, doch fehlt diesen Angeboten die Smartphone- und Tablet-Unterstützung.

Praxis: Mit Spotify kostenlos Musik hören

Die passende Gratis-App zum gewählten Dienst lädt man aus dem Apple App Store oder Google Play Store. Weniger gut: Da die Apps stets ein gültiges Abonnement voraussetzen, kann man die Programme der verschiedenen Anbieter nicht vorab ausprobieren und vergleichen – man abonniert also stets die Katze im Sack. Immerhin haben sich die Anbieter bei der Weiterentwicklung der Apps ins Zeug gelegt und an Funktionsumfang und Stabilität geschraubt. Die in der Vergangenheit üblichen Hänger und Abstürze treten nur noch sporadisch auf.

Deezer App
vergrößern

Deezer

Beim Start der App des französischen Anbieters erläutert eine gut gemachte Kurzanleitung die Hauptfunktionen, darunter das Auswählen eines Albums oder das Erstellen einer Playlist. Für Deezer spricht die optimal strukturierte App, die alle re­levanten Funktionen in einer schön-schlichten Oberfläche bereitstellt. Auch die Geschwindigkeit beim Suchen und Blättern in den Interpreten-, Alben- und Titellisten oder beim Aufruf von AirPlay unter iOS ist tadellos. Alben und den Inhalt von Wiedergabelisten kann man zur Offline-Nutzung herunterladen.

Streaming-Dienste: Musikangebot

Von der schieren Musikfülle darf man sich allerdings nicht blenden lassen: Wie groß der Bestand an Titeln in den einzelnen Genres wie Pop, Jazz oder Metal ist, verrät keiner der Betreiber. Außerdem sind anhand des bloßen Umfangs noch keine Rückschlüsse auf die Aktualität möglich. Anders als beim Online-Kauf von Songs etwa aus dem Apple iTunes Store fließen Singles und Alben nicht sofort mit ihrer Veröffentlichung ins Angebot der Streaming-Dienste ein. Oft vergehen einige Tage oder gar Wochen, bis eine Neuveröffentlichung zum Streamen erhältlich ist. Und: Aufgrund fehlender Lizenzabsprachen sind manche Künstler nur bei bestimmten Streaming-Anbietern oder überhaupt nicht zu finden.

Praxis: Musik streamen mit Apple AirPlay

Fürs reine Musikstreaming ist kaum Speicherplatz auf dem Smartphone oder Tablet nötig. Das Online-Musikhören erfordert lediglich eine Datenverbindung. Im WLAN spielt die dabei anfallende Datenmenge keine große Rolle, dagegen geht beim Streamen über das Mobilfunknetz jedes fürs Musikhören verbrauchte Byte vom Datenkontingent des Provider-Vertrags ab. Im Laufe eines Monats kommen dabei locker mehre hundert oder gar tausend MByte zusammen. Deshalb lässt sich in den Streaming-Apps die mobile Datenübertragung abseits einer WLAN-Verbindung ausschalten.

Praxis: Music-Player-Apps für iOS und Android

Damit man auch dann Musikhören kann, wenn mal keine Internetverbindung verfügbar ist, können Musikstücke auf das Smartphone oder Tablet heruntergeladen und offline abgespielt werden. Die Wiedergabe ohne Internetverbindung ist auch für Urlaubsreisen interessant. Den Offline-Modus kann man bei allen Anbietern nur mit gültigem Abonnement nutzen. Kündigt man seinen Vertrag, lassen sich die gespeicherten Titel nicht mehr abspielen.

 
Anzeige
Anzeige
x