Menü

Report – die AUDIO-Titel-CD KEF - Modern Times

Die britische Traditionsmarke KEF entwickelte in den 80ern revolutionäre Technologien, deren Früchte in den 90er Jahren in teils bahnbrechende Boxenmodelle einflossen.

Allen voran die Uni-Q-Systeme, die ein zukunftsweisendes, tonangebendes High-End-Statement markierten. Teil 4 der fünfteiligen KEF-Jubiläumsserie in AUDIO.

Top-Acts wie Björk, Sinéad O’Connor, Nirvana oder Brit-Pop-Größen wie Blur, Pulp und Oasis fegten ab 1990 die synthie­lastigen Sounds der 80er mit frischen Tönen hinweg – musikalisch standen die 90er Jahre für einen Aufbruch zu neuen Ufern. Und auch technologisch tat sich einiges. In den 90er Jahren revolutionierte auch die High-End-Schmiede KEF am River Medway, in der Grafschaft Kent, die HiFi-Szene dank innovativer Technologien im Lautsprecherbau.

1992 wurde KEF von der multinationalen asiatischen Gold-Peak-Gruppe übernommen – hier die zu Hongkong gehörende GP-Firmenzentrale.
vergrößern
© Archiv
1992 wurde KEF von der multinationalen asiatischen Gold-Peak-Gruppe übernommen – hier die zu Hongkong gehörende GP-Firmenzentrale.

Das will ich besser machen – und das kann ich besser machen,“  lautete das Credo von Firmengründer Raymond Cooke nach wie vor. Diesen Anspruch konnte der ehemalige Elektrotechniker der BBC in den 90er Jahren in eine neue Dimension führen.

KEF-Meilensteine: Ab 1991 sorgten die Uni-Q-getriebenen Modelle der Q-Serie für viel frischen Wind in der Lautsprecher-Szene – hier die ersten Generationen im Duett.
vergrößern
© Archiv
KEF-Meilensteine: Ab 1991 sorgten die Uni-Q-getriebenen Modelle der Q-Serie für viel frischen Wind in der Lautsprecher-Szene – hier die ersten Generationen im Duett.

Dazu leisteten auch frühere Pioniertaten von KEF ihren Beitrag. ­Bereits in einer Zeit, als Computer noch sündhaft teure, schrankgroße Monster waren, setzte Cooke auf eine computergestützte „ganzheitliche Systementwicklung“. Auch das stete Forschen nach neuen, optimalen Materialen trieb die Qualität der KEF-Modelle stets weiter voran – Gutes wurde noch besser. Bereits in den späten 80er Jahren hielten neue magnetische Materialien wie Neodym, Eisen und Bor Einzug in den Herstellungsprozess.

Die Stoffe wiesen die zehnfache Leistungsfähigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Lautsprechermagneten auf und wurden von der NASA entwickelt. Sie sollten die Ära des revolutionären Uni-Q-Systems von KEF einläuten, bei dem der Traum einer einzigen Klangquelle wahr wurde: Hochtöner konnten nun so klein gehalten werden, dass sie sich in die Schwingspule und damit in das akustische Zentrum des Basstreibers einpassen ließen. Das Prinzip erweitert den optimalen Hörbereich und fördert die Natürlichkeit des Klangs.

KEF-Surround-Sets (hier eine Kombination aus Model 20B, 30B, 60S und 80C) versammelten ab Mitte der 90er Jahre wirklich die ganze Familie vor dem Heimkino. Wenn ob des knackig-präsenten, zum Abheben schönen Klanges dann noch jemand die Ohren hängen ließ, lag das ausschließlich an biologischen Faktoren oder an einer ungünstigen Sitzposition.
vergrößern
© Archiv
KEF-Surround-Sets (hier eine Kombination aus Model 20B, 30B, 60S und 80C) versammelten ab Mitte der 90er Jahre wirklich die ganze Familie vor dem Heimkino. Wenn ob des knackig-präsenten, zum Abheben schönen Klanges dann noch jemand die Ohren hängen ließ, lag das ausschließlich an biologischen Faktoren oder an einer ungünstigen Sitzposition.

Das war ein Meilenstein für KEF und die HiFi-Welt – und der Gnadenstoß für den ­sogenannten „Sweet Spot“. Das Vier-Wege-Modell 105/3 ging als erster Wandler der Reference-Serie mit Uni-Q in die Firmenhistorie ein. Doch damit nicht genug des Tatendrangs: Nahezu zeitgleich engagierte sich KEF im „­Eureka“-Projekt zusammen mit Bang & Olufsen und der Technischen Univer­sität von Dänemark, um den Einfluss des Hörraums auf die Performance von Lautsprechern zu erforschen. All diese Ansätze und Aktivitäten führten 1990 zunächst zu einem technischen Facelift der Reference 107.

AUDIO Titel CD
vergrößern

Cover

Jubiläen feiert man gerne – umso mehr, wenn sie eine Erfolgsgeschichte erzählen: Seit inzwischen 50 Jahren prägt die britische Lautsprecherfirma KEF mit wegweisenden Produkten die HiFi-Szene. AUDIO gratuliert herzlich zum großen Firmenjubiläum – und lässt die Entwicklung einer innovativen Com­pany in fünf Folgen Revue passieren. In diesem Heft: Teil 4 – die 90er Jahre.

Die 107/2 ­erhielt ­unter anderem einen neuen Alu-Hochtöner und einen neuen KUBE-Bass­trimmer. Ein Jahr später sorgten zwei neue Modellreihen für ­Furore: die Q- und K-Serie. Alle drei ­Modelle (Q-60, Q-80 und Q-90) zierte der 200_25-Uni-Q-Treiber, der einen 200-Millimeter-Bass-/Mitteltonbereich und einen 25-Millimeter-Hochtöner vereinte.

Praxis: Lautsprecher richtig aufstellen

Ein weiteres Highlight der Qs war der entkoppelte Magnet in den Bass­treibern. Die dreiköpfige K-Serie sollte dagegen in günstigen Preisgefilden aufhorchen lassen. Die Zweiwegebox K160 war dabei übrigens die jüngste Inkarnation der berühmten Coda.

1992 erfasste dann der Wind der Globalisierung die britische Traditionsmarke: Die hongkong-chine­sische Gold Peak Group übernahm KEF – mit strategisch durchaus positiven Konsequenzen: Die Batterie- und ­Elektronikspezialisten förderten den ­Taten- und ­Forschungsdrang der Kenter Kreativschmiede und eröffneten so neue Möglichkeiten der Weiterentwicklung. Der Erfolg am Markt blieb KEF in jeder Hinscht treu: Im gleichen Jahr lobten japa­nische HiFi-­Kritiker das Model 105/3 mit seiner Uni-Q-Technologie der zweiten Generation als beste Import-Box.

1993 bekam KEF von der britischen BBC die alleinige Lizenz für eine komplette Neuauflage des Boxenklassikers LS 3/5.
vergrößern
© Archiv
1993 bekam KEF von der britischen BBC die alleinige Lizenz für eine komplette Neuauflage des Boxenklassikers LS 3/5.

1993 erhielt die Q-Serie ein Update. Die Modelle 10, 30, 50 und 70 arbeiteten ­alle mit dem 6,5-Inch-Bass-/Mitteltontreiber und galten als Highlight in der marktrelevanten mittleren Preiskatagorie. 1993 war auch das Jahr eines weiteren Ritterschlags: KEF produzierte den legendären BBC-Studiomonitor LS3/5A komplett als ­alleiniger Lizenznehmer in einer Bi-Wiring-Version. Ebenfalls 1993 wurde die Reference-Serie mit den ­Modellen 101/3, 100, 90 und 103/4 vorgestellt, die das Line-Up von Uni-Q-Systemen in der Reference-Serie vervollständigten. Und noch im gleichen Jahr sorgte das Centerspeaker Model 100 mit Uni-Q-Technik für Furore auf dem Heimkinosektor.

1994 holte sich KEF schließlich die HighTech-Weihen von Hollywood-Legende und Lucasfilm-Gründer George Lucas und präsentierte als eine der ersten Firmen ein THX-zertifiziertes Home-Cinema-System. Als revolutionär galten dabei die drei Frontspeaker mit ihren ver­tikal ausgerichteten Hochtönern, um negative Effekte von Boden und ­Decke zu negieren und die Sprach­verständlichkeit zu verbessern.

Das ebenfalls 1994 vorgestellte ­Subwoofer-/Satellitensystem 40B/70S machte bestehende Zwei-Kanal-Anlagen zu einem vollwertigen Surround-System. Die 40B arbeitete dabei mit der gleichen „Coupled Cavity“-Technologie wie die Reference-Reihe. Letztere wurde wiederum im gleichen Jahr mit den Modellen One, Two, Three und Four ­erneuert, die alle vier überdies mit dem neuen Uni-Q-Treiber im 165/25mm-Format bestückt wurden. Alle Treibereinheiten erhielten obendrein eine ­mechanische Entkopplung.

ein leben im dienste von kef: Über 35 Jahre prägte Raymond Cooke das Gesicht der von ihm gegründeten Firma.  1995 starb er im Alter von 70 Jahren.
vergrößern
© Archiv
ein leben im dienste von kef: Über 35 Jahre prägte Raymond Cooke das Gesicht der von ihm gegründeten Firma. 1995 starb er im Alter von 70 Jahren.

1995 trauerte die Unternehmensgruppe GP/KEF dann um ihre „Vaterfigur“: ­Firmenpatriarch Raymond Cooke verstarb im Alter von 70er Jahren. Doch auch nach dem Ableben seines visionären Gründers blieb KEF den Maximen „Qualität, Ehrlichkeit, Hingabe und Innova­tion“ treu. Diese Werte legten weiterhin die Basis für wegweisende neue Ideen im Lautsprecherbau. Das Reference Model Four mit Uni-Q-Treibern der vierten Genera­tion heimste 1995 weltweit Lob und ­Anerkennung ein. Und noch ein Highlight ereignete sich im selben Jahr: Die Coda 7 avancierte zur meistverkauften Box in Großbritannien.

Praxis: Raumeinmessung selbst gemacht

1996 wurde als nächstes die erfolgreiche Q-Serie weiter ­optimiert, etwa mit dem neuen Uni-Q-Treiber im 165/19-Millimeter-Format. Außerdem erblickte die Monitor-Serie das Licht der Welt. Sie sollte die Tradi­tion exzellenter Kompaktlautsprecher wie der Celeste oder der LS3/5A (für ­deren Weiterbau KEF 1993 die alleinige Lizenz der BBC bekam) fortführen. Die beiden neuen Modelle RDM One und Two erfüllten von Beginn an die hohen Studioanforderungen und fanden auch als luxuriöse Heimboxen ihren Platz. Später bekam die ­Monitorfamilie noch Zuwachs durch die Standbox RDM3.

highend, baujahr 1997: Die Maidstone (alias Reference 109) war der erste, noch vergleichsweise bodenständige Versuch von KEF, über dem Flaggschiff 107 noch eine „Über-Referenz“ zu installieren – die Entwicklungsabteilung durfte hier nach Herzenslust und angeblich ohne Budgetlimit drauflosbauen.
vergrößern
© Archiv
highend, baujahr 1997: Die Maidstone (alias Reference 109) war der erste, noch vergleichsweise bodenständige Versuch von KEF, über dem Flaggschiff 107 noch eine „Über-Referenz“ zu installieren – die Entwicklungsabteilung durfte hier nach Herzenslust und angeblich ohne Budgetlimit drauflosbauen.

1997 erhielt die THX-Heimkinoserie ein Update – und schließlich betrat das neue Flaggschiff The Maidstone – Model 109 die staunende High-End-Bühne. Für diesen spektakulären Speaker stand das Vierwege-Prinzip der 105/3 Pate. Die 109 sollte die State-Of-The-Art-Stellung von KEF demonstrieren. Feinste, selektierte Materialien für die Frequenz­weichen, internes Bi-Wiring und auf Ultra­präzision getrimmte 15-inch- und 10-inch-Treiber waren wichtige Bestandteile der 109. Sogar ­eine externe aktive Frequenzweiche ­wurde auf Wunsch angeboten. Ein erster Schritt in die Gipfelregionen der High-End-Szene, dem ­später noch Spektaku­läres folgen sollte ...

1999 erschienen dann die vier Modelle der neuen Cresta-Reihe, um im Budget-Bereich den Ton anzugeben. Die Cresta 2 spielte sich dabei in Windeseile in die Herzen der HiFi-Kritiker. In den späten 90ern arbeiteten die KEF-Ingenieure überdies an neuen erschwinglichen Hochleistungs-Subwoofer-/Satellitensystemen. Ein Ergebnis waren die eigenständigen, ei-förmigen Satelliten des Systems KHT2005. Ihr Guss-Alu­gehäuse und der Uni-Q sorgten zusammen mit dem Subwoofer für großes ­Kinogefühl im Wohnzimmer.

Downloads zum Artikel

 
Anzeige
Anzeige
x