Menü

Ratgeber AV-Receiver Abhilfe bei fehlenden Pre-Outs

Nicht nur für die „Aus zwei mach vier“-, auch für andere Anwendungen zählten Pre-Outs früher schon zum Fehlbestand. stereoplay erklärt wie sie mit der Zuhilfenahme eines Widerstands-Spannungsteilers das hohe Boxenpotenzial eines Verstärkers auf Line-Niveau umsetzen.
Pre-Outs © stereoplay

Mehr lesen

Die uralte Notlösung, das relativ hohe Boxenpotenzial eines Verstärkers mit Hilfe eines Widerstands-Spannungsteilers auf Line-Niveau umzusetzen, war in Verruf geraten. Der Grund: Das hohe Rauschen und die relativ starken Verzerrungen damaliger Endstufenkonzepte standen einem höheren Klangniveau im Weg.

 Yamaha RX V 671: Die Messung nach einbau des Widerstands-Spannungsteilers. © stereoplay
Yamaha RX V 671: Die Messung nach einbau des Widerstands-Spannungsteilers.

Der günstige Yamaha RX V 671 verführte dazu, den Kniff noch einmal zu prüfen. Und siehe da: Beim RX V 671 lassen sich Klirrverlauf und Rauschen nicht von den Messungen üblicher Pre-Outs unterscheiden.

Vorgehensweise

Widerstands-Spannungsteiler von stereoplay © stereoplay
Widerstands-Spannungsteiler von stereoplay

47 Ohm gegen Minus- und 470 Ohm zum Endstufen-Pluspol bilden einen niederohmigen Spannungsteiler. Achtung: Bei Brückenverstärkern funktioniert die Methode nicht!

 
x