Menü

stereoplay High End Guide EternalArts auf der High End 2011

Wegen der Kooperation beim OTL-Kopfhörerverstärker KHV, der nun in Deutschland von Sennheiser vertrieben wird, findet man die Hannoveraner von EternalArts Rücken an Rücken mit Sennheiser (Stand C07).

EternalArts KHV
vergrößern
© Archiv

Nostalgisch angehaucht, aber topaktuell in der Performance: Full Tube Preamp FTP
vergrößern
© Archiv
Nostalgisch angehaucht, aber topaktuell in der Performance: Full Tube Preamp FTP

In deren Vorführkabine präsentieren die Niedersachsen auch die große EternalArts-Anlage. Sie besteht aus dem Full-Tube-Preamp FTP, den OTL-Monoblöcken MB (je 180 Watt) und dem Dipol- Lautsprecher DPL .

Die Kette wird im Wechsel mit dem „Duell der Giganten“ aufspielen – damit ist der Vergleich zwischen dem besten Kopfhörer der Welt, dem Elektrostaten-Klassiker „Orpheus“, und dem Duo aus  Sennheiser HD 800 und EternalArts KHV gemeint.

Die Röhren-Monos OTL Mark II.
vergrößern
© Archiv
Die Röhren-Monos OTL Mark II.

Der Besucher hat die einmalige Möglichkeit, eine Anlage der 50 000-Euro-Klasse mit der hochwertigsten Kopfhörer-Verstärker-Kombi zu vergleichen, die natürlich ungleich preiswerter in die absolute Spitzenklasse führt.

Eine weitere Vorführung der EternalArts-Komponenten gibt es nebenan im BMW-Gebäude, im ASZ. Hier sind EternalArts-Amps mit Lautsprechern von  Martion und Ecouton zu hören.

Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen der OTL-Kopfhörerverstärker für 2750 Euro und der Vollbereichsdipol-Lautsprecher DPL für 15 000 Euro.

Die Vollbereichsdipol-Lautsprecher von EternalArts
vergrößern
© Archiv
Die Vollbereichsdipol-Lautsprecher von EternalArts
Firmenportrait: EternalArts

Unter der Marke EternalArts greift Audiophile Gateway Germany verkannte oder nicht mehr weitergeführte, aber hochkarätige Geräte-Konzepte früherer Zeiten auf, entwickelt sie nach heutigen Erkenntnissen mit aktuellen High-Grade-Bauteilen neu und vertreibt sie weltweit.

Erstes Produkt war der OTL-Röhrenverstärker nach Julius Futterman, der 2004 in limitierter Stückzahl erschien und heute praktisch vergriffen ist. Später gesellte sich ein Hochwirkungsgrad-Lautsprecher dazu, eine Resonanzbox mit 50er-Jahre-Saba-Chassis.

2008 kam im modernen Gewand die total überarbeitete Mk-II-Version des OTL-Amps.

Interview: Dr. Burkhardt Schwäbe, Inhaber

stereoplay: Viele Mitbewerber behaupten, durch intelligente Integration moderner Halbleiter-Technologie Röhrenamps besser gemacht zu haben.
Wie antwortet EternalArts?

Dr. Burkhardt Schwäbe, Inhaber
vergrößern
© Archiv
Dr. Burkhardt Schwäbe, Inhaber

Dr. Burkhardt Schwäbe: Wer sich wie wir mit den Klassikern beschäftigt, erkennt die Genialität vieler Schaltungen. Dabei kommt man zwangsläufig auf die Idee, klassische Technik auf dem Zenit ihrer Entwicklung abzuholen und in die heutige Technologie-Umgebung zu stellen. Das Ergebnis ist für viele aktuelle Entwicklungen, den Digitalverstärker eingeschlossen, beschämend. Unser OTL-Konzept von 1954 ist klanglich das Nonplusultra, funktionssicher und stabil.

 
Anzeige
Anzeige
x