Menü

stereoplay unterwegs Dieter Burmester bittet zum Open-Air-Konzert

Nach seinem bravourösen Einstand in der Sportlimousine Panamera beschallt Burmester jetzt auch den neuen Porsche 911 Carrera Coupé sowie das gerade erst vorgestellte Cabrio.
Dieter Burmester bittet zum Open-Air-Konzert © Hersteller

Wie im Panamera erlaubt das System im 911er klangliche Voreinstellungen. Wir bevorzugen Live! © Hersteller/stereoplay
Wie im Panamera erlaubt das System im 911er klangliche Voreinstellungen. Wir bevorzugen Live!

Dabei brennt der Berliner High Ender mit Unterstützung der Porsche-Ingenieure ein technisches Feuerwerk ab. Schließlich möchten die Zuffenhausener auch in audiophilen Belangen künftig die Maßstäbe in dieser Klasse setzen. Neben den aus dem Panamera stammenden Türbässen vom Kaliber 22 Zentimeter – nur möglich wegen der extrem steifen Bauweise des Carrera – sorgt ein neuartiger, von Porsche patentierter Rohbau-Subwoofer für extrem druckvolle und präzise Bassperformance.

Die Konstruktion nutzt das Volumen eines Querträgers, der zwischen den vorderen Dachsäulen verläuft wie ein Transmissionline-Gehäuse. Der hinter den Rücksitzen verbaute Subwoofer des bisherigen, von Bose gelieferten Top-Systems entfällt. Das spart einige Liter Bauvolumen und 4,5 Kilo Gewicht bei gesteigerter Klangqualität und 13 dB mehr Wirkungsgrad.

Die kompakte, auch sehr leichte Verstärker-Einheit hat zwölf Kanäle und leistet über 800 Watt. © Hersteller/stereoplay
Die kompakte, auch sehr leichte Verstärker-Einheit hat zwölf Kanäle und leistet über 800 Watt.

Im Hochtonbereich sorgen die für Burmester-Boxen typischen Air-Motion-Transformer für highfidele Auflösung. Vervollständigt wird das mit zwölf Chassis aufgebaute System durch eine automatische Anpassung der Klangabstimmung an das Verdeck, das sich bis zu 50 km/h öffnen lässt.

Fazit: Noch nie war ein Burmester-System so sportlich verpackt, so günstig (3500 Euro Aufpreis), so luftig – und so berauschend .

Bild ganz oben: Der patentierte Rohbau-Subwoofer ist wie eine TML aufgebaut und nutzt das Volumen des Windlaufrahmens.

 
x